Ich glaube schon. (Teil 1)

Vor Kurzem bin ich auf eine Mail aus dem Frühsommer gestoßen. Sie kam von Stefan, einem alten Freund von uns, der schon seit Jahren (oha, mittlerweile müssen wir tatsächlich eher schon von Jahrzehnten sprechen! *g*) grundsätzlich zu weit weg wohnt von dort, wo wir gerade wohnen.
Wenn wir uns treffen, was leider selten, aber doch zuverlässig etwa einmal im Jahr passiert, verbringen wir traditionell eine halbe Nacht mit reden und trinken. Und dabei geht es immer wieder auch um den Glauben – und damit um ein Themengebiet, wo wir genug Differenzen haben, um es noch jahrelang spannend zu halten … 🙂

Nach so einem Wiedersehen schickte Stefan also im Juni die besagte Mail. In wenigen Sätzen reißt er kurz mal mindestens fünf fundamentale Bekenntnis-Fässer auf.
Und, so viel vorab, in den vergleichsweise vielen Sätzen meiner Antwort wird kein einziges Fass wieder ordentlich verschlossen.

Naja, jedenfalls bin ich der wahnwitzigen Idee verfallen, diesen Mailwechsel mit euch zu teilen. Und weil Stefan nichts dagegen hat, seht ihr unten seine Zeilen.
Überlegt euch doch mal, wie eure Antwort ausgesehen hätte!
(Natürlich seid ihr auch herzlich eingeladen, in der Kommentarspalte „laut zu überlegen“.)

Am Sonntag könnt ihr dann meine Antwort lesen. Und sie ergänzen, kritisieren, loben … oder auch verreißen. Ich bin gespannt – und ein bisschen nervös. 😉

Na dann, here we go:

Hi Astrid,

bin gerade eben durch einen Artikel an das „apostolische“ und das „nicänische“ Glaubensbekenntnis erinnert worden und habe die kurz mal im Volltext angeschaut… und da habe ich mich dann gefragt, ob Du tatsächlich alle Glaubenssätze, die da formuliert sind heute noch so unterschreiben und mitsprechen kannst – oder ob Du manches doch inzwischen da auch vor allem allegorisch interpretierst. Schöpfergott, Dreieinigkeit, Jungfrauengeburt, Allmacht Gottes, Gericht über die Lebenden und die Toten …

Das soll keine Fangfrage sein. Wir hatten ja am Wochenende schon mal kurz darüber gesprochen, dass ich ja den Eindruck habe, dass Du manche Dinge doch inzwischen recht liberal siehst. Aber vielleicht sind das ja wirklich nur Nebensächlichkeiten, die den Kern des Glaubens nicht betreffen?!

So… Ich gehe mal wieder an die Arbeit – wollte nur diesen Gedanken kurz mal loswerden!

Liebe Grüße!

STEFAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.