Happy Birthday, Rosa Parks!

Ab morgen beginnt die Wintersemester-Prüfungsphase. Puh – so viele spannende Dinge, um die es da geht. (Und potenziell alles Fässer ohne Boden. Ich meine – wann bitte ist man denn zum Beispiel in Sachen Theologie des NT „fertig mit Lernen“?? Genau: nie. *g*)

In den letzten Tagen hab ich also viel Zeit damit verbracht, mich in den Rausch zu lesen und zu denken. 😉
Aber zwischendurch brauchte ich immer mal ein paar ganz andere Gedanken. Und so bin ich irgendwann dabei gelandet, mir ältere Sachen von 2Flügel anzuhören.

Und da begegnete sie mir und sprach mich an: Rosa Parks.
Jene Afroamerikanerin, die Mitte der 50er-Jahre in den USA ihren Sitz im Bus nicht für einen Weißen räumte. Die einfach sitzen blieb. Die sitzen blieb und damit einem Aufstand den Weg bahnte.

Wenn ihr das 2Flügel-Stück nicht kennt, schaut mal hier (ab Minute 17:30 – aber auch der Rest ist erwartungsgemäß lohnend; geistreich und begeisternd):

Wie gut, dass sie mich ansprach, die Rosa.
„Astrid“, sagte sie,
„das mit dem Lernen ist ja schön und gut.
Aber vergiss über allem Denken nicht das Tun.
Vergiss über allem Wissen nicht den Mut.

Und da hat sie wohl Recht, die Bürgerrechtlerin.
Rosa Parks.
Heute vor 105 Jahren ist sie geboren.
Ich hab in ihren Geburtstag reingefeiert. Und ein Bier getrunken in Gedenken an sie.
Und ich hab gebetet. Gebetet, dass auch ich den Mut habe, zu meinen Überzeugungen zu stehen. Oder, wenn nötig, für sie sitzen zu bleiben.
Auch dann, wenn es etwas kostet.

 

 

Beitragsbild: Free-Photos/pixabay

Der Stern von Bethlehem

Zweifellos, es ist Advent:
Der Adventskranz steht. Ich hab mittlerweile die Lebkuchen gegessen, an denen ich Anfang September noch vorbei gegangen bin. Und der gute AndereZeiten-Adventskalener hängt an seinem Stammplatz. (By the way: Ich hab noch einen übrig. Hat jemand Interesse?)

Aber was soll ich sagen?!
Er ist noch nicht so richtig bei mir angekommen, der Advent.
Ich hab gerade extrem viel um die Ohren … – und überhaupt: hat nicht gefühlt das Jahr eigentlich gerade erst angefangen?? Und jetzt ist schon fast Dezember oder was?!

Tja. Da kommt es mir gelegen, dass wir dieses Jahr besonders viel (Advents-)Zeit haben bis Weihnachten …

Heute morgen fiel mir eine Geschichte ein, die ich im Herbst zweimal live bei Auftritten von 2Flügel gehört habe und die mich sehr berührt. Schaut und vor allem hört sie euch doch mal an.
Auch, wenn es keine „klassische Adventsgeschichte“ sein mag; sie ist übervoll von wunderbar-guter Hoffnung und trotziger Erwartung.

Mögen eure kommenden Wochen ebenfalls voll davon sein! 🙂